Agenten-Austausch

Beitrag von Jörn Münkner, Jaqueline Krone und Katrin Schmidt (MWW)

Die große Leidenschaft von Herzog August dem Jüngeren (1579-1666) war bekanntlich seine Bibliothek in Wolfenbüttel. Um an neue Bücher zu gelangen, benötigte er die Unterstützung von kompetenten Agenten. Werner Arnold hat vorgeführt, wie der Augsburger Philipp Hainhofer (1578-1647) und der in Paris ansässige Jean Beeck (um 1615-nach 1688) im Auftrag des Herzogs entsprechend agierten (Arnold1,2): Durch geschäftliche und persönliche Kontakte in die maßgeblichen Netzwerke integriert, unterrichteten sie den Fürsten über den Büchermarkt und das Angebot an exquisiten Objekten. Zudem waren sie Nachrichtenübermittler und übernahmen zum Teil diplomatische Aufgaben.

Neben Hainhofer und Beeck gehörte auch Benedikt Bahnsen (gest. 1669) zu Herzog Augusts Buchagenten. Wahrscheinlich war er seit dem Frühjahr 1660 von Amsterdam aus im Besorgungseinsatz. Dies legen seine in der HAB erhaltenen Briefe an den Wolfenbütteler Hof nahe (BA II.1 16-35). Der Briefwechsel umfasst 21 Schreiben Bahnsens an den hochgelehrten Fürsten, drei Konzepte von dessen Antwortschreiben sowie mehrere Bücherlisten und Rechnungen.

Der aus Norddeutschland in die Niederlande emigrierte Chiliast, Buchhändler, Verleger und Rechenmeister Bahnsen hinterließ nach seinem Tod 1669 in Amsterdam eine ca. 3000 Titel umfassende Büchersammlung. Die Libri Theologici und die Libri Medici & Chymici wurden im Rahmen des Projekts „Frühneuzeitliche Gelehrtenbibliotheken“ bereits bibliographisch detailliert erschlossen und mit Hilfe einer web-basierten Datenvisualisierung zugänglich gemacht        (online). Es tritt eine Bibliothek aus dem Nebel der Vergangenheit, bei der es sich um das umfangreichste Einzelrepositorium für nonkonformes und heterodoxes Schrifttum handeln dürfte. (vgl. Hakelberg) Die digitale Edition der Briefkorrespondenz steht in engem Zusammenhang mit diesem Rekonstruktionsvorhaben.

 

Erster überlieferter Brief von Benedikt Bahnsen an Herzog August vom 4. April 1660. Bibliotheksarchiv HAB Signatur: BA II.1 16r.

Die Briefe Bahnsens an den Herzog weisen Standardbestandteile auf: Datum und Ort (stets Amsterdam), formelhafte Anrede des Fürsten, Bezugnahmen auf bestellte Bücher, ihre Nicht-/Verfügbarkeit, Frachtwege, Erwähnung von Personen, die an der Bücherbeschaffung und der Bücherspedition beteiligt sind, Preise und Spesen, formelhafte Verabschiedung, Erwähnungen historischer Ereignisse und Personen, zum Teil sozialer Netzwerke, schließlich der Hinweis auf anhängende Bücherpakete.

Die für die zweite Jahreshälfte geplante digitale Edition präsentiert sämtliche Schreiben als digitale Einzelseitenfaksimiles sowie als weitgehend diplomatisch getreue Transkripte in XML/TEI-P5. Das bedeutet, dass sich die Textkonstitution an der Reproduktion der autographen, visuellen und materiellen Merkmale der epistolaren Originale orientiert, die durch Kodierungen festgehalten werden. Das Briefkonvolut rahmt eine bündige Einführung, erklärungsbedürftige Begriffe und Namen werden erläutert, Personen, Orte und Körperschaften werden durch Register erfasst, jeder Brief wird durch einen kurzen Abstract kontextualisiert. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Recherche der in den Briefen enthaltenen oder als Appendizes mitgelieferten Bücherlisten.

Der Auktionskatalog der Bibliothek von Benedikt Bahnsen.
Foto: Jörn Münkner

Mit Hilfe der Briefedition und im Abgleich mit den Zugangskatalogen in der HAB lässt sich herausfinden, welche Drucke und Handschriften aus den angekündigten Sendungen Bahnsens tatsächlich in die Wolfenbütteler Sammlung eingegangen sind. Damit lassen sich Provenienzlinien von Büchern nachzeichnen. Zudem sollen Aussagen und Mitteilungen Bahnsens die Rekonstruktion der relevanten Gelehrten- und Buchhändlernetzwerke befördern. Nicht zuletzt sind die Auskünfte zu den Lebensbedingungen Bahnsens, seine Beobachtungen und Beurteilungen der Zeitumstände dazu angetan, die Konturen seiner historischen Person zu schärfen und die Existenz deutscher Exilanten in den Niederlanden zu präzisieren. Seine eigenen bibliophilen Vorlieben, wie sie der Verkaufskatalog seines Bücherbestands suggeriert, können durch seine epistolaren Kommentare validiert werden. Somit bietet das Briefkorpus – gleichsam von der Seite – einen komplementären, mikroperspektivischen Blick auf den geschäftstüchtigen Amsterdamer Exilanten Benedikt Bahnsen wie auf den bibliophilen Herzog in Wolfenbüttel.

 

Literatur

Arnold1, Werner: Philipp Hainhofer als Bücheragent Herzog Augusts d.J. von Braunschweig-Wolfenbüttel, in: Wolfenbütteler Barock-Nachrichten, Wiesbaden 41/2014, 1/2, S. 81-94.

Arnold2, Werner: Briefe aus Paris. Jean Beeck als Agent Herzog Augusts d.J. von Braunschweig-Wolfenbüttel, in: Buch – Bibliothek – Region. Wolfgang Schmitz zum 65. Geburtstag, hg. v. Christine Haug u. Rolf Thiele, Wiesbaden 2014, S. 15-26.

Hakelberg, Dietrich: Die fanatischen Bücher des Benedikt Bahnsen. Leben und Bibliothek eines religiösen Dissidenten, in: Autorenbibliotheken. Erschließung, Rekonstruktion, Wissensordnung, hg. v. Michael Knoche, Wiesbaden 2015, S. 113-146.

Beyer, Hartmut, Katrin Schmidt, Jörn Münkner u. Timo Steyer: Bibliotheken im Buch: Die Erschließung von privaten Büchersammlungen der Frühneuzeit über Auktionskataloge, in: Kodikologie und Paläographie im digitalen Zeitalter 4 / Codicology and Palaeography in the Digital Age 4, hg. v. Hannah Busch, Franz Fischer u. Patrick Sahle, Norderstedt (Books on Demand) 2017, S.43-70.

http://dev.hab.de/bibliotheksrekonstruktion/bahnsen/bahnsen-catSubjectFormat.html


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.